Ausweichen vor plötzlich auftauchenden Hindernissen

 

 

 

Voraussetzungen:

- Teilnahme an der Fahrübung Ausweichmanöver mit doppeltem Fahrspurwechsel

 

Lernziel:

- Reaktionsschnelligkeit - im Umgang mit dem Lenkrad und der Bremse - trainieren

 

 

Ablauf:

- Fahrer müssen über den Ablauf der Übung

- Ausgewertet wird die Reaktionsschnelligkeit des Teilnehmers sowie die Korrektheit und der Erfolg des Gefahrenabwehrmanövers

 

 

Variante 1:

- Der Teilnehmer folgt einem vorausfahrenden Kfz, aus dem kleine Pylonen geworfen werden, die nach Auftreffen auf der Fahrbahn durch die Gegend springen.

- Der Teilnehmer muß versuchen, diesen Hindernissen auszuweichen.

- Der Trainer sitzt im Fahrzeug des Teilnehmers auf dem Beifahrersitz.

- Die beiden Fahrzeuge fahren bei ca. 50 km/h mit einem Abstand von ca. 2 Autolängen hintereinander her.

 

Variante 2:

- Der Teilnehmer fährt auf einer fest vorgegebenen Strecke (Parcour, Kreis- oder Geradeausfahrt) und soll einem vor ihm auf die Fahrbahn geworfenen Hindernis ausweichen.

- Grundlage ist dafür folgende Berechnung:

Gegeben:

Geschwindigkeit v = 30 km/h und v = konstant

Abstand zwischen dem auf die Fahrbahn geworfenen Hindernis und dem Kfz s = 8 m

 

Mit v = s/t umgestellt nach der Zeit t = s/v ergibt sich t = 0,96 Sekunden, die dem Fahrer zur Verfügung stehen, bis er bei unveränderter Fahrtrichtung auf das Hindernis treffen würde.

Nun muß nur noch die Zeit t aufgegliedert werden in die Wahrnehmungszeit tw, die Zeit um das erkannte Objekt als Gefahr zu erkennen twg, der Reaktionszeit des Fahrers tr und die Zeit, die notwendig ist um das Kfz aus der Gefahrenzone zu bewegen ta.

t = tw + twg + tr + ta

Unter der Annahme, das

tw = 0,2 s

twh = 0 s

tr = 0,3 s

ergibt sich für ta = t - tw -twg -tr eine Zeit ta = 0,46 s.

 

 

Variante 3:

- Kfz A und Kfz B fahren mit konstanter Geschwindigkeit um eine Fahrbahnspur versetzt aufeinander zu

- In Kfz A sitzt der Teilnehmer, welcher die Aufgabe hat, dem Kfz B nach links auszuweichen, falls es auf seine Fahrspur wechselt.

- Bei dem in mehreren Durchläufen gefahrenen Training, sollte das Kfz B allerdings nicht immer die Fahrspur wechseln. Mal wechselt Kfz B die Fahrspur und mal nicht.

- Kfz B wird im Falle des Falles aber immer so die Fahrspur wechseln, das der Teilnehmer in Kfz A sich nur durch ein Ausweichmanöver retten kann. Darauf ist der Teilnehmer hinzuweisen.

 

 

Variante 4:

- Der Teilnehmer wird aufgefordert, auf ein Signal der Hupe, des Warnblinklichtes oder des sich einschaltenden Fernlichtes (geht natürlich nur bei einem Nachttraining) die Fahrspur zu wechseln.

- Das Einschalten des Signales kann via Funk aber auch per Kabel geschehen, wenn der Trainer mit im Wagen sitzt.

 

 

Variante 5:

- Während eines Nachttrainings wird das Fahrlicht des Kfz so eingestellt, das sich eine nur begrenzte Sichtweite ergibt.

- Auf dem zu befahrenden Fahrbahnabschnitt, werden Hindernisse (große Schaumstoffballen, Pappkartons) aufgestellt, denen der Teilnehmer ausweichen muß.

- Falls mehrere Teilnehmer gleichzeitig am Training teilnehmen, so kann man diese dadurch unterscheiden, das die Scheinwerfer unterschiedlich mit Klebeband (auf die richtige Sorte achten, die sich rückstandsfrei entfernen läßt) beklebt werden oder der eine Teilnehmer mit ständig eingeschaltetem linken Blinklicht, der andere mit rechtem Blinklicht und ein anderer mit Warnblinklicht fährt.

- Diese Variante ganz auch zum Sammeln fahrpraktischer Erfahrungen genutzt werden, um zu ermitteln, bis zu welcher Geschwindigkeit man einem auf der Fahrbahn liegenden Hindernis noch ausweichen kann. Dazu wird der Abstand zum Hindernis, ab dem frühestens ausgewichen werden darf, fest vorgegeben. Weiterhin ist die Breite des Hindernisses vorher festzulegen.

 

 

Erfahrungen des Teilnehmers:

- Wie weiche ich vor einem Hindernis aus?

- Wie weiche ich einem Hindernis aus falls der Bremsweg nicht reicht?

 

 

Hinweis:

- Der Trainer sollte sehr vorsichtig bei der Auswahl seines Standortes bei dieser Übung sein!

 

 

Pylonenaufstellung:

 

Variante 1

 

 

 

 

Zur Startseite

 

mailto:sicherheitstraining@gmx.ch